055. VU PKW gegen LKW Person eingeklemmt / A93

Einsatz Nr. 55, Dienstag 31.07.2018, Alarm 07:08 Uhr

 

Zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem vier Personen zum teil schwer verletzt wurden, kam es am Dienstagmorgen um kurz nach sieben Uhr zwischen den Anschlussstellen Schwarzenfeld und Nabbrug in Fahrtrichtung Weiden. Ein mit Gerüstbauteilen beladener LKW kam aus bislang unbekannter Ursache ins rechte Bankett. In der Folge schleuderte der LKW wieder zurück auf die Fahrbahn, der Auflieger stellte sich quer und kippte um. Die Ladung verteilte sich über die komplette Autobahn. Ein nachfolgender PKW mit drei Personen, darunter auch zwei Kinder, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte gegen den quer zur Fahrbahn liegenden Sattelauflieger. 

Nach ersten Meldungen waren noch Persoenen im Fahrzeug eingeklemmt, dies bestätigte sich nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle nicht. Wir unterstützten den Rettungsdienst bei der Patientenversorgung. 

Da beim Unfall beide Dieseltanks des LKW aufgerissen waren und große Mengen Kraftstoff ausgelaufen waren, musste dieser mit Bindemittel aufgenommen werden. Zudem wurde der Brandschutz sichergestellt. 

Da die A93 komplett blockiert war, leitete die Feuerwehr Wackersdorf den Verkehr an der Anschlussstelle Schwarzenfeld aus, dabei unterstützten die Feuerwehren Frotzersricht und Pretzabruck bei der Sperrung der Einfahrt. Nachdem die Patienten versorgt waren, wurden diese mit Hubschraubern und Rettungswägen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. 

Als die Unfallaufnahme durch die Polizei abgeschlossen war, unterstüzten wir das Abschleppunternehemen bei der Bergung der Ladung und der beiden Fahrzeuge. Durch die Versorgungsgruppe der Johanniter wurden die im Rückstau wartenden Personen mit Getränken versorgt. Die PKW, welche im Rückstau zwischen Schwarzenfeld und der Unfallstelle standen, wurden durch die Polizei zurück nach Schwarzenfeld geschickt. Nach einer Stunde wurden die Feuerwehren Wackersdorf, Frotzersricht und Pretzabruck durch die Autobahnmeisterei aus der Absperrung herausgelöst. Als die Fahrzeuge abgeschleppt waren, konnten wir nach rund vier Stunden die Einsatzstelle verlassen. 

Die finale Säuberung der Unfallstelle übernahm die Autobahnmeisterei, der Verkehr konnte an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Ebenfalls musste das Erdreich ausgetauscht werden, welches durch die Betriebsstoffe verunreinigt wurde. In Folge des Unfalls kam es auch auf den Umleitungsstrecken den ganzen Tag zu größeren Stauungen und Verkehrsbehinderungen.

Eingesetzten Kräfte: FF Schwarzenfeld, FF Wackersdorf, FF Frotzersricht, FF Pretzabruck, Rettungsdienst, RTH, Wasserwirtschaftsamt, THW Nabburg, Polizei, Autobahnmeisterei, Abschleppunternehmen