Rauchmelderpflicht ab 2018

Jährlich sterben in Deutschland rund 600 Menschen bei Bränden, der Großteil in ihrer eigenen Wohnung. Allein in Bayern kamen im Jahr 2015 bei ca. 4000 Wohnungsbränden 58 Menschen ums Leben. Den meisten wurde aber nicht das Feuer direkt, sondern der giftige Rauch zum Verhängnis.

 

70% der Brandtoten kommen bei Bränden in der Nacht um, wobei nur 30% der Brände nachts ausbrechen. Das heißt im Klartext, die Opfer ersticken im Schlaf!

Durch Rauchmelder, die es bereits ab 5€ das Stück zu kaufen gibt, könnten viele dieser Toten gerettet werden. Der Rauchmelder erkennt den Brandrauch und warnt durch einen lauten Piepton. Dies verschafft in der Regel einen ausreichenden Zeitvorsprung, die Wohnung noch verlassen zu können.

Seit Januar 2013 ist es in Bayern Pflicht, neue Wohnungen mit Rauchmeldern auszustatten. Nach einer Übergangsfrist bis Ende 2017 müssen alle bestehenden Wohnungen mit Rauchwarnmeldern nachgerüstet sein.

Der nachfolgenden Link beantwortet die Fragen zur gesetzlichen Regelung in der Bayrischen Bauordnung (BayBO), zu den einzuhaltenden Fristen, zur Mindestausstattung von Wohnungen mit Rauchmeldern, zu den technischen Anforderungen an die Geräte sowie zur Verantwortlichkeit werden hier aus baurechtlicher Sicht beantwortet. Bei Fragen, die sich mit den öffentlich rechtlichen Regelungen des Baurechts nicht abschließend beantworten lassen, wird auf das einschlägige Privatrecht hingewiesen.

https://www.innenministerium.bayern.de/assets/stmi/buw/baurechtundtechnik/iib7_rauchwarnmelderpflicht_fragen_und_antworten_201512.pdf

Der Mindestschutz besteht aus je einen Rauchmelder pro Etage in Flur, Kinder- und Schlafzimmer.  

Öffentliche Termine

Sa. 30. Dez., 19:00 Uhr
CHRISTBAUMVERSTEIGERUNG
Fr. 05. Jan., 19:00 Uhr
Christbaumverst. FF Pretzabruck
Sa. 06. Jan., 19:00 Uhr
Christbaumverst. Siedler
Sa. 06. Jan., 19:00 Uhr
Christbaumverst. FF Stulln