Windfang

Zugang zum Gerätehaus haben alle aktiven Mitglieder über den sogenannten Finger-Print. Diese befindet sich neben der Eingangstüre und ersetzt einen Schlüssel. Er erkennt den zuvor abgespeicherten Fingerabdruck und öffnet für jeden Berechtigten die Tür. Dieses System findet man auch an der Eingangstür zur Fahrzeughalle, zur Einsatzzentrale, sowie zu den Büros.

Foyer

Das Foyer ist mit dem Fahnenschrank der Blickfang im Gerätehaus. Von hier aus erreicht man alle Räume im Sozialtrakt.

Einsatzzentrale

Die Einsatzzentrale dient zur Koordinierung größerer Einsätze und Schadenslagen. An zwei Arbeitsplätzen, ausgestattet mit 4m-Funk, 2m-Funk, Telefon und Internet können hier beispielsweise bei Unwetter oder Hochwasser die Fahrzeuge der Feuerwehr Schwarzenfeld disponiert und weitere Einsätze entgegengenommen werden. Außerdem ist es von hier aus möglich, die Elektrik im Gebäude zentral zu steuern. So können die Hallentore geöffnet oder auch der Vorplatz ausgeleuchtet werden.

Verwaltung

In diesem Büro, das mit zwei Computer-Arbeitsplätzen ausgestattet ist, können der  Kommandant und sein Stellvertreter die Verwaltungsaufgaben einer Feuerwehr erledigen. Es ist durch eine Schrankwand und eine Glastür von der Einsatzzentrale getrennt.

Unterrichtsraum

Der Unterrichtsraum kann über eine Faltwand mit dem Bereitschaftsraum verbunden werden. Er ist für die Schulung der Einsatzkräfte mit Beamer, Leinwand und einer Lautsprecheranlage ausgestattet. Das Besondere daran: Im Einsatzfall wird auf diese Anlage direkt der Funk aufgeschalten.

Bereitschaftsraum

Der Bereitschaftsraum dient als Aufenthaltsraum für die Mannschaft nach Übungen und Einsätzen. Darin befindet sich eine gemütliche Eckbank sowie eine vom Feuerwehrverein finanzierte Theke. Durch eine faltbare Trennwand ist er mit dem Unterrichtsraum verbunden.

Küche

Die Küche findet sich direkt neben dem Unterrichtsraum. Neben Spülmaschine und Kühlschrank ist sie mit zwei Backröhren ausgestattet.

Abstellraum

Der Platz unter der Treppe ins Obergeschoss wurde geschickt genutzt und ein Abstellraum geschaffen.

WC Herren

Das Herren-WC hat wie das Damen-WC zwei Kabinen und außerdem noch vier Pissoirs.

WC Damen

Das Damen-WC umfasst zwei Kabinen.

Waschraum Herren

Drei Waschbecken und zwei Duschen stehen den männlichen Einsatzkräften zur Verfügung. Des Weiteren hat hier jeder Atemschutzgeräteträger ein Schließfach um Waschutensilien und Wechselklamotten zu lagern.

Waschraum Damen

Zwei Waschbecken und eine Dusche stehen hier den weiblichen Einsatzkräften zur Verfügung.

Gang OG

Der Gang im Obergeschoss verbindet Jugendraum, Büro, Technikraum, Bekleidungsraum und Lager. Durch zwei Oberlichten, die im Brandfall auch als Rauchabzug dienen, wird er mit Tageslicht beleuchtet. Das Besondere: Wie im kompletten Sozialbereich ist auch der Gang gefliest.

Lehrmittelraum

Um die zahlreichen Lehrmittel für Ausbildungen, Unterrichte und Übungen griffbereit unterzubringen, besitzt die Feuerwehr Schwarzenfeld einen eigens dafür vorgesehenen Raum. 

Bekleidungskammer

Hier werden Einsatzbekleidung wie Helme, Jacken, Schuhe, Hosen und Handschuhe der Aktiven und der Jugendfeuerwehr sowie die Uniformen des Vereins eingelagert und ausgegeben. Da sich auch eine Eckbank und ein Tisch im Raum befinden, können Gespräche und kleine Sitzungen bei Bedarf dorthin verlegt werden.

Büro

Neben dem Kommandant haben auch der Jugendwart und der Vorsitzende eine Möglichkeit, ihre Verwaltungsaufgaben separat im Gerätehaus zu erledigen. Dieses Büro ist ebenfalls mit zwei Computerarbeitsplätzen ausgestattet.

Jugendraum

Der Jugendraum ist ausschließlich der Jugendfeuerwehr vorbehalten, er ist der Treffpunkt für gemeinsame Gruppenabende. Aber auch Ausbildung kann hier abgehalten werden, denn der Raum ist wie der Unterrichtsraum ebenfalls bestuhlt und mit einem Beamer ausgestattet.

Heizungsraum

Neben der Steuerung für die Heizung findet sich hier auch die gesamte Elektoverteilung. Das Gerätehaus verfügt über eine Speicherprogrammierbare Steuerung, welche zentral sämtliche elektrische Funktionen steuert.

Hausanschlussraum

Das Gerätehaus ist über eine Fernwärmeleitung an eine Pelletheizung angeschlossen. Diese versorgt auch noch den Bauhof, die Atemschutzpflegestelle des Landkreis Schwandorf und ein Wohnhaus. Auch eine Stromeinspeisestelle für den Notfall ist hier untergebracht.

Umkleideraum

Geschützt vor den Abgasen der Fahrzeuge ziehen sich die Einsatzkräfte im Ernstfall getrennt von der Fahrzeughalle im Umkleideraum um. Hier steht jedem Aktiven sein eigener Spind mit seiner persönlichen Schutzausrüstung zur Verfügung. Der Zugang zu den 63 Spinden ist sowohl über die Fahrzeughalle als auch über den Sozialtrakt möglich.

Fahrzeughalle

Mit sechs Stellplätzen bietet die Fahrzeughalle Platz für alle Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr Schwarzenfeld. Zusätzlich können die Anhänger hinter das entsprechende Zugfahrzeug gestellt werden.  Die Halle ist mit einer zentralen Absaugung für die Abgase der Fahrzeuge ausgestattet. Sie löst sich beim Ausfahren aus der Halle automatisch. Auch die Batterien der Einsatzfahrzeuge werden zentral überwacht und geladen. Für den Einsatzfall steht in der Fahrzeughalle noch ein Alarmfax sowie 4m-Funk bereit.

Geräteraum

Im Geräteraum werden die Gerätschaften der Feuerwehr gelagert, welche nicht auf den Fahrzeugen verlastet sind und zeitunkritisch zur Einsatzstelle gebracht werden können. Dazu gehören z.B. Besen, Schaufeln, Wassersauger oder Schmutzwasserpumpen.

WC Fahrzeughalle

In der Fahrzeughalle befindet sich noch ein Unisex-WC. Dies soll verhindern, dass Einsatzkräfte nach dem Einsatz nicht mit der verschmutzten Schutzausrüstung in den Sozialtrakt auf die Toilette gehen müssen.

Werkstatt

Die Werkstatt ist komplett ausgestattet, um kleinere Reparaturen und Umbauten an Fahrzeugen und Gerätschaften selbst erledigen zu können. Neben allgemeinem Werkzeug ist hier auch eine Ständerbohrmaschine und ein Schweissgerät untergebracht. Ein Teil der Werkbank ist mobil und kann bei Bedarf direkt zum Ort des Geschehens gefahren werden.

Lager

Im Lager mit Zugang zur Fahrzeughalle sind Verbrauchsmaterialien wie Ölbindemittel und Schaummittel für den Einsatz gelagert.

Atemschutzraum

Im Atemschutzraum verfügt der Atemschutzgerätewart über die Möglichkeit, Geräte und Masken einzulagern oder sie zu pflegen. Da er aber auch als Erste-Hilfe-Raum dient, befindet sich darin auch eine klappbare Liege und Verbandsmaterial. Dort kann im Falle eines Notfalls auch Erste Hilfe geleistet werden. Aufgrund der Nähe zur Atemschutzpflegestelle des Landkreises im alten Gerätehaus ist dieser Raum etwas kleiner dimensioniert.

Waschhalle

In der Waschhalle werden sie Einsatzfahrzeuge gereinigt. Sie ist mit einem Dampfstahler und einer Abgasabsaugung ausgestattet. Daneben ist hier auch eine Stiefelwaschanlage sowie der Druckluftkompressor zur Versorgung der Einsatzfahrzeuge untergebracht.

Schlauchpflege

Die automatische Schlauchpflegeanlage ist in einem extra dafür vorgesehenen Raum untergebracht. Hier werden verschmutzte Schläuche gewaschen und geprüft. Außerdem wird jeder einzelne Schlauch in einer Datenbank erfasst, um dessen Lebenslauf verfolgen zu können.

Lagerraum

Der Lagerraum im Obergeschoss dient hauptsächlich dem Feuerwehrverein zum Lagern seiner Materialien. Er hat einen Zugang zur Fahrzeughalle, über den sperrige Gegenstände mit dem Gabelstapler ein- und ausgelagert werden können.

Übungsturm

Der Übungsturm gewährleistet der Feuerwehr eine optimale Übungsmöglichkeit für die Absturzsicherung, für Anleiterübungen und für Atemschutzübungen. Die Höhe der zwei Balkone entspricht der Höhe des ersten und zweiten Stockwerks einen normalen Hauses, hier kann die Rettung von Personen, sowie die Brandbekämpfung über Leitern trainiert werden. Für Atemschutzgeräteträger eignet sich das Treppenhaus im Inneren um für einen Innenangriff zu üben.

Treibstofflager

Treibstoffe dürfen nicht im Gebäude gelagert werden, sondern müssen in einem eigens dafür vorgesehenen Lager untergebracht werden. Dieser Lagerraum ist nur von außen zu betreten und besitzt keine Verbindung zu den anderen Räumen.

Außenanlagen

Der gepflasterte Vorplatz des Gerätehauses kann für die Feuerwehr optimal als Übungsplatz verwendet werden. Er kann bei Bedarf vollständig mit LED-Scheinwerfern ausgeleuchtet werden. Außerdem befindet sich am Gelände ein Carport für die Privat-Pkw der Einsatzkräfte. Dieses wurde errichtet, da es im Vergleich zu einer fünf Meter hohen Lärmschutzwand, die an dieser Stelle nötig gewesen wäre, praktischer ist und kaum Mehrkosten verursachte.